Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Hamburg Süd Reiseagentur

Lufthansa City Center Global Travel

Telefon: +49 (0) 40 3705 155
E-Mail:
touristik@hamburgsued-reiseagentur.de

Burchardplatz 5,
20457 Hamburg
Deutschland

Lufthansa City Center Reiselounge

Individuelle Onlineberatung der Reiseexperten aus Ihrem Reisebüro!

So gehts

  1. Nehmen Sie Kontakt zu den Reiseexperten aus Ihrem Reisebüro auf.
  2. Teilen Sie uns Ihre Reisewünsche mit und unsere Reiseprofis stellen Ihnen Ihre individuellen, maßgeschneiderten Reiseangebote zusammen.
  3. Sie erhalten Ihren persönlichen Beratungscode, den Sie in das Eingabefeld eintragen. Nun können Sie jederzeit Ihre persönlichen Angebote abrufen und gleich online buchen.
Cozumel

Yucatán – Mexikos Karibik-Halbinsel

Yucatán

Yucatán - Mexikos Karibik-Halbinsel hat eine lange touristische Tradition. Entlang der Küste zwischen den Urlaubsorten Cancún, Playa del Carmen und Tulum an der Ostküste finden sich romantische Badeorte im Kolonialstil mit günstigen, charmanten Unterkünften ebenso wie Oberklasse-Resorts mit modernster Infrastruktur. Allen Orten gemein ist der feinsandige Karibikstrand mit schattigen Palmen und das türkisfarbene Meer. Nirgends bietet Mexiko mehr Vielfalt, nirgends ist die Karibik sicherer als hier. Familien, Pärchen und Backpacker können hier gleichermaßen glücklich werden.

 

Strand in Cancún, Nachbauten historischer Schiffe (rechts oben), Schwarzleguan (rechts unten)

Entspannen

Strände auf Yucatán und Cozumel

Entspannen ist in Yucatán nicht schwer. Cafés und Restaurants aller Preisklassen an den Strandpromenaden und rund um die lebhaften Zócalos - die Hauptlätze der mexikanischen Städtchen - bieten mexikanisch-karibische Kost und Kaffee mit Zimt und Nelken. Für besonders saubere Restaurants wird in Mexiko übrigens ein Gütesiegel vergeben, die Betriebe sind durch ein großes „H“-Schild gekennzeichnet. Neben den profanen Badefreuden gehört Tauchen oder auch nur Schnorcheln zu den Aktivitäten, die alle Urlauber in anhaltendes Staunen versetzt. Vor der Küste der Ferienregionen liegt das zweitgrößte Korallenriff der Welt, deren vielgestaltige Bewohner für eine Explosion der Farben unter der Wasseroberfläche sorgen. Für Tauchurlaube eignen sich die Inseln wie Isla Mujeres vis à vis Cancún oder das größere Cozumel vor der Küste von Playa del Carmen.

 

Strände auf Yucatán, Cozumel (rechts)

Isla Mujeres
Cancún
Strand auf Yucatán
Izamal - Die gelbe Stadt

Allein des Essens wegen lohnt die Reise nach Yucatán. Die für sich schon kreative mexikanische Küche, karibischen Elemente und das Erbe der Maya bilden die Eckpunkte eines eigenen Geschmacksuniversums, das bereist werden will. Panuchos und Salbutes heißen die frittierten Maistortillas, die in Yucatan zu Hause sind. Salbutes werden mit Eiern und Fleisch belegt angeboten, Panuchos ist die mit Bohnen gefüllte Variante, sie werden mit Tomaten und Weißkohl serviert.

Am Besten - so sagt man - schmecken diese Snacks in der Markthalle des Städtchens Izamal. Dort kann man in den offenen Marktküchen mit eigenen Augen sehen, wie aus Maismehl diese kulinarischen Kostbarkeiten entstehen. Auch sonst ist Izamal - zwischen Cancún und Mérida gelegen - einen Abstecher wert. Es ist als ‚Pueblo Mágico‘ als besonders sehenswerter Ort ausgezeichnet, nicht zuletzt aufgrund der vielen Bauwerke aus der vorspanischen Zeit, die Teil des Stadtbildes geblieben sind.

 

Izamal - Die gelbe Stadt

Mexikanische Gerichte

Bei den Hauptgerichten spielt naturgemäß Fisch eine Hauptrolle. Red Snapper, Hundshai und Meerbarsch heißen die Meerestiere, die vor Yucatán ins Netz gehen. Garnelen werden mit viel Knoblauch in der Pfanne zu „Camarones al mojo de ajo“ veredelt. Red Snapper wird gerne in einer Maispapierhülle als „Huachinango empapelado“ gegart und weithin für sein nachhaltiges aber sehr mildes Aroma gelobt. „Arroz con Mariscos“ ist die karibische Variante der spanischen Paella, die man ebenso probieren muss wie „Ceviche“, mit Limetten marinierte Meeresfrüchte, die - aus Peru entlehnt - in Yucatán ein schmackhaftes Eigenleben entwickelt hat.

Der in ganz Mexiko beliebte Café Olla darf auch in Cancún und Umgebung nicht fehlen, er erfrischt bei Hitze und wärmt bei Kälte. Um ihn herzustellen, werden Orangenschalen, Zimt und Nelken abgedeckt in Wasser gekocht und zum Schluss mit Kaffepulver und Zucker unterhoben.

 

Panuchos (links), Ceviche (rechts oben), Café Olla (rechts unten)

Panuchos (links), Ceviche (rechts oben), Café Olla (rechts unten)

Zócalo in Valladolid und Tequila Destillerie

Wenn es auf den Abend zugeht und die Menschen sich rund um den Zócalo zum Aperitif niederlassen wird man kaum an den Karibik-Klassikern Maragarita (Tequila mit Limettensaft, Orangenlikör und Eisschnee) und Piña Colada (Kokosnusscreme, Ananas und Rohrzucker) vorbeikommen.

Mexiko wäre nicht Mexiko ohne den Tequila und seinen Bruder, den Meszcal. Beide Schnäpse werden aus Agaven gebrannt, aber auf unterschiedliche Weise, Tequila darf darüber hinaus nur aus einer einzigen Agarvenart gewonnen werden, der blauen Agarve. Wer erfahren möchte, warum Tequila nicht einfach ein Schnaps ist, sollte die „Mayapan Tequila Destillerie“ in Valladolid besuchen, eine Agaven-Farm, die im hauseigenen Museum durch die Geschichte des Getränks führt.

 

Zócalo in Valladolid (oben), Mayapan Tequila Destillerie (unten), Ernte der blauen Agave (rechts)

Entdecken

Yucatán steht für Natur - über und unter Wasser - prächtige Kolonialstädte und für das Erbe der Maya. Auch wenn man eigentlich auf einen gemütlichen Erholungsurlaub aus ist, sollte man das gut ausgebaute Straßennetz der Halbinsel für eine Rundreise nutzen, die als mit Recht zu den schönsten und interessantesten Touren der Welt zählt. Um den großen Touristenströmen zu entgehen, empfiehlt es sich, einen Mietwagen oder einen Wagen mit Fahrer zu nehmen.

An der Strecke zwischen den Urlaubsorten der Ostküste und der großen Kolonialperle Mérida, Hauptstadt des Bundesstaates Yucatán und Tor zur Welt der Maya, liegt Chichén Itzá - UNESCO Kulturerbe, Weltwunder und eine der bedeutendsten Pyramidenstädte der Maya mit zahlreichen Tempeln und Pyramiden.

Maya-Pyramide in Chichén Itzá
Chichén Itzá
Chichén Itzá bei Nacht
Kolonialarchitektur in Valladolid

Nicht weit davon befindet sich die unterirdische Höhle von Balancanché, die von den Maya als Kultstätte genutzt wurde und knapp 800 Jahre lang vergessen war, bis sie 1959 von Höhlenforschern wiederentdeckt wurde. Die Höhle mit ihren zahlreichen Maya-Opfergaben kann besucht werden.

Wer von dort aus nicht ins imposante Mérida weiterfahren möchte, kann auch im nahe gelegenen Valladolid prachtvolles koloniales Ambiente erleben.

 

Kolonialarchitektur in Valladolid (rechts)

Nationalpark Río Lagartos und Tizimín

Natursuchende nehmen von hier aus die Route an die Nordküste, zum Nationalpark Rio Lagartos. Hier können zahlreiche Vogelarten, insbesondere riesige Kolonien von Flamingos, beobachtet werden. Auf halbem Wege dorthin liegt das Städtchen Tizimín, für das sich ein Abstecher lohnt: Der Ort bietet mit seiner Kirche und seinem Dorfplatz - dem Zócalo - einen urigen Einblick in das ‚echte‘ karibische Mexiko. Touristen halten hier nur selten, daher fehlt hier die typische touristische Infrastruktur. Man muss trotzdem nicht auf die kulinarischen Feinheiten verzichten, die von der traditionellen Marktplatzküche geboten werden.

 

Nationalpark Río Lagartos, Tizimín (rechts unten)

Neben dem bereits genannten kolonialen Mérida im zentralen Westen sollte man noch weitere Orte in die "Must-see"-Liste aufnehmen:
Die nordwestliche Küstenstadt Campeche gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und sollte nur schon deshalb auf der Liste stehen. Die lebhafte Metropole mit ihren 220.000 Einwohnern öffnet sich zum Meer mit einer kilometerlangen Uferpromenade - el Malecón - auf der sich die Städter zum allabendlichen Flanieren, Joggen und Inlineskaten treffen. Die größte Sehenswürdigkeit sind die Befestigungsanlagen aus dem 17. Jahrhundert, die den Stadtkern bilden und die riesige Kathedrale, die 1850 nach fast 200 Jahre währender Bauzeit fertig gestellt wurde.

Das viel kleinere Tulum (15.000 Einwohner) liegt ebenfalls am Meer, allerdings auf der anderen Seite der Yucatán-Halbinsel, an der Südostküste. Es ist von Cancún aus über die gut ausgebaute Küstenstrasse 307 in weniger als zwei Stunden zu erreichen. Feinsandigen Strände, die flach ins Meer abfallen und durch ein vorgelagertes Riff geschützt liegen, eignen sich sehr gut zum Baden und für Schnorchelabenteuer. Unangefochtene Hauptattraktion ist jedoch die ausgedehnte Maya-Stadt, die hier direkt an das Meer gebaut wurde. Die sehr gut erhaltenen Monumente können vom Strand aus besichtigt werden.

Campeche
Tulum
Maya-Monumente am Strand von Tulum

Campeche (links oben), Maya Monumente am Strand von Tulum

Unsere Tipps. Für Sie.

Märkte

  • Mercado de Santiago, Mérida
    Calle 59 S/N, Mérida 97000, Mexiko
    Alle Geschmäcker der Region an einem Ort. Nicht so groß wie der Zentralmarkt, aber sauber und günstiger.

  • Mercado Municipal De Izamal Yuc.
    Calle 30 31a, Centro, 97540 Izamal, Yuc., Mexiko
    Zentraler Markt in Izamal. Klein und typisch, untouristisch. Gute, frisch gemachte Speisen.

Plätze

  • Plaza de la Independencia (Plaza Grande)
    Calle 60, Centro, 97000 Mérida
    Die vielen Bäume des Platzes spenden kühlen Schatten. Die Säulengänge an den Seiten beherbergen Cafés und zum Teil ausgezeichnete Restaurants

  • Parque de Las Palapas
    Calle 10 Margaritas 22, SM 22 Centro, Benito Juárez, 77500 Cancún
    Zentraler Platz im Wohnbezirk von Cancún, wo sich Einheimische und Touristen mischen. Die Tacos an den kleinen Ständen sollen die besten sein, die in Yucatán zu bekommen sind.
Unterwassermuseum MUSA

Ausflüge entlang der Riviera Maya

  • MUSA (Museo Subacuático de Arte)
    Ein einzigartiges Unterwassermuseum vor der Küste der Isla Mujeres. Schnorchler und Taucher können hier durch eine riesige Skulpturenlandschaft schwimmen. Weniger Mutige nehmen das Glasbodenboot, um die Museumslandschaft auf dem Meeresgrund zu bewundern.

  • Rio Secreto in Playa del Carmen
    Wander- und Schwimmtour entlang eines unterirdischen Flusses mit viel Tropfstein, Lichtspalieren und azurblauem Wasser. An der Südlichen Ortsausfahrt von Playa del Carmen.

  • Xcaret
    Erlebnispark direkt an der Küste. Wasser spielt hier eine Hauptrolle. Neben unterirdischen Flüssen können Korallenriffe, Schmetterlinge und Meeresschildkröten bewundert werden.

  • Xel Há - Das größte natürliche Aquarium der Welt
    Die kleine Bucht beherbergt eine Vielzahl an tropischen Fischen, die sich Lagunen, Felsen und Höhlen mit den begeisterten Schnorchlern teilen.

  • Strand von Tulum
    Im südlichen Teil der Riviera Maya gelangt man nach Tulum. Hinter der an die Küste gebauten Mayastadt - an sich schon ein unvergleichliches Erlebnis - stößt man auf eine Strand, den viele Weltreisende als den schönsten der Welt bezeichnen. Tulum ist 130 Kilometer von Cancún entfernt und auch als Tagesausflug empfehlenswert.

  • Nationalpark Sian Ka’an
    Die Riviera Maya endet mit einem der größten Naturschutzgebiete Mexikos. Das von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärte Gebiet umschliesst verschiedene Ökosysteme mit unzähligen Pflanzen-, Vogel- und Landtierarten, daruner Krokodile, Jaguare und Pumas. Der Strand lädt zum Baden ein, das Gebiet bietet ebenfalls interessante Maya-Ruinen. Sian Ka’an ist von Tulum in ca. einer halben Stunde zu erreichen.
 

Qualität & Nachhaltigkeit